Vossenack „Das Dorf mit Weitblick”
mit Simonskall und Raffelsbrand

„Eifelfuchs“ – Ehrenpreis

Ideelle Ehrung gemeinschaftlichen Engagements

Vossenack, Simonskall Raffelsbrand. In unseren heutigen Zeiten ist es schwer, neue Ehrenamtler/innen für die Vereine und gemeinnützigen Institutionen zu gewinnen. Deshalb soll nun ein neuer Ehrenpreis ins Leben gerufen werden, um das Engagement von Ehrenamtler/innen zu würdigen. Dieser Ehrenpreis soll speziell den Menschen in den Orten Vossenack, Simonskall und Raffelsbrand gewidmet sein.

Die Verleihung soll an Bürger/innen sowie an Gruppen, Vereine und Organisationen verliehen werden, die sich im sozialen, kulturellen und sonstigen gesellschaftlichen relevanten Bereichen in vorbildlicher Weise langjährig, uneigennützig und ehrenamtlich für die Dorfgemeinschaft sowie das Gemeinwohl eingesetzt haben. Ein noch einzusetzendes unabhängiges Kuratorium wertet die Vorschläge aus und entscheidet über die Preisvergabe. Die beiden Initiatoren Adolf Degen und Peter von Agris übernehmen die Kosten für die Erstellung der Skulptur mit Sockel (Siehe Bild) sowie die notwendigen Gravuren und die Ausstellung der Urkunden. Ferner beteiligen sie sich an den weiteren Kosten der Durchführung und Organisation der Ehrenpreisvergabe.

Warum gerade ein Fuchs? Im 15. Jahrhundert hieß Vossenack „Voissnacken“, was so viel bedeutet wie Fuchshöhe oder Fuchsberg. Überblicken wir die positiven Eigenschaften des Fuchses (Intelligenz, Geschick und weitere Talente) so ist er ein vortreffliches Wappentier.

Nächste Dorf-Gesprächsrunde zum weiteren Vorgehen:

Dorfforum am Freitag, 06.09.2019, um 19:00 Uhr im Hotel "Zum Alten Forsthaus".

Simonskall. – Der „Verein der Freunde und Förderer der Marienkapelle Simonskall e.V.“ lädt herzlich zum diesjährigen Benefiz-Konzert nach Simonskall ein.

Klezmer, jiddische Lieder und Tangos

Das Duo „Tangoyim“ nimmt den Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch Osteuropa, hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 20er Jahre.

Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und Gesang interpretiert das Duo „Tangoyim“ traditionelle Klezmermelodien, jiddische Lieder und jiddische Tangos. Mal traurig, mal heiter, und oft mit einem Augenzwinkern erzählen die Lieder von vergangener Liebe, vom glücklosen Straßensänger, von tanzenden Rebbes und singenden Chassidim, von der jüdischen Hochzeit und von der Emigration nach Amerika.
Zwischen den Liedern runden wehmütige Klezmermelodien und Tänze voller Lebensfreude das Programm ab.

„Tangoyim“ sind: Stefanie Hölzle (Geige, Klarinette, Bratsche, Gesang) und Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang).

Der Förderverein der Marienkapelle Simonskall e.V. freut sich über viele Musikfreunde und Besucher des Konzertes von „Tangoyim“ am

Sonntag, 29. September, um 16 Uhr in der Kapelle Simonskall.

Der Eintritt zum Konzert in der Marienkapelle Simonskall ist – wie immer – frei !!! Freiwillige Spenden für „Tangoyim“ und den Erhalt der Kapelle sind willkommen.

Link zum Plakat

Friedensaktion für russische Delegation

Die Schüler des Franziskusgymnasiums in Vossenack beeindruckten die Besucher mit einer emotionalen Darbietung